Zufallsbilder - Landschaften im Kirchenkreis Hofgeismar

 

Ihre Kirche in
Nordhessen



EKKW + EKD

In Gottes Nähe durchs neue Jahr

Gedanken zum Sonntag Epiphanias 2014

Pfarrer Karl Waldeck

Karl Waldeck
Pfarrer und Direktor der Evangelischen Akademie Hofgeismar

Gute Vorsätze fürs neue Jahr gibt es viele. Manche gelten der Gesundheit: etwa "endlich mit dem Rauchen aufhören" oder "mehr Bewegung". Anderes soll einfach besser werden - zum Beispiel " mehr Zeit für die Familie".

Typisch ist leider die Erfahrung, dass Vorsätze doch nicht beherzigt werden, und es im alten Trott weitergeht. Vorsätze sind oft nicht "nachhaltig".

Eine besondere Perspektive, die ein guter Vorsatz sein kann, bietet die sogenannte Jahreslosung für das Jahr 2014: ein Wort der Bibel, das - ökumenisch - als Leit-Vers gelten soll. Für 2014 stammt dieses Wort aus dem 73. Psalm:

"Gott nahe zu sein, ist mein Glück".

Ist das nun ein schwer zu haltender Vorsatz, ist dieses Glück unerreichbar? Ich glaube nicht. Glück stellt sich ein, wenn man bereit ist, sich zu öffnen - ganz gleich ob man Gott oder einem Menschen nahe sein will.

Wer sein Herz, seine Augen, Ohren und seinen Verstand öffnet, dem ist es auch möglich zu spüren: Gott ist nahe. Diese Erfahrung kann das Leben verändern; sie kann Glück schenken.

Es gibt Orte und Gelegenheiten, die dazu einladen, Gottes Nähe zu spüren: Der Besuch einer schönen Kirche, von denen es in unserer Region viele gibt, im Gottesdienst oder auch allein.

Man kann über einen Abschnitt der Bibel nachdenken, ein Gebet sprechen oder die Schönheit der Schöpfung Gottes quer durch die Jahreszeiten bewundern. All das sind Wege, die auf die Spuren Gottes führen. Er ist ganz nahe.

[ Archiv 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 ]

Ekkh-Aktuell

Jahresüberblick »»

Kultur-Aktuell

Jahresüberblick »»

ekkh.de © 2019 | oben
 

Impressum | Datenschutzerklärung | Webmaster